Eros und Thanatos

1. Symphoniekonzert

Eros und Thanatos

So, 18.09.2016 19:00 Uhr

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal

Das große Abonnement Das kleine Abonnement

Sir Jeffrey Tate dirigiert Wagner, Strauss, Adès

Solisten: Kirill Gerstein, Christianne Stotijn, Adrian Eröd

Zum Konzert:
Welche Macht haben Liebe und Tod über die Lebenden? Auf einem großen Fries in der Lübecker Marienkirche sah man bis zur Bombenzerstörung 1942 Skelette im Dialog mit Menschen verschiedener Stände – beschriftet mit Versen aus dem 15. Jahrhundert. Diesen grotesken Totentanz nahm der englische Komponist Thomas Adès als Basis für sein 2013 in London uraufgeführtes Werk, das Neues mit Altem verbindet und sich Eros und Thanatos, den beiden Polen menschlichen Daseins, widmet. So schuf er einen zeitgemäßen Blick auf den ältesten Konflikt der Menschheit, der für Wagner meist in Erlösung endet: Sein zwischen sinnlicher und heiliger Liebe hin und her gerissener Tannhäuser erfährt im Tod „der Gnade Heil“. Mit Strauss’ Burleske debütiert der Klaviervirtuose Kirill Gerstein bei den Hamburger Symphonikern.

Gehen Sie vorbereitet in dieses Konzert!
Olaf Dittmann und ein Orchestermitglied führen in der 30-minütigen Einführung mit Hilfe von Musikbeispielen in das Programm ein und berichten von der Probenarbeit. Der Eintritt ist für Konzertbesucher frei! – 18 Uhr, E-Saal (Bühneneingang)