Fenstergitter: Kodály, Schumann, Schostakowitsch
Foto: Nikolaj Lund

3. Kammerkonzert

Fenstergitter: Kodály, Schumann, Schostakowitsch

So, 12.01.2020 11:00 Uhr

Laeiszhalle Hamburg, Kleiner Saal

Das Kammerkonzert-Abonnement Artist-in-Residence-Abo

»Kunst ist das Fenster, durch das der Mensch seine höhere Fähigkeit erkennt.« (Giovanni Segantini)

Lesen Sie den Text »Ewige Einblicke und andere Aussichten« zu unserer Saison 19/20 von Alexander Meier-Dörzenbach.

 Verkaufsstart  Abos ab 12. April (11 Uhr), Einzelkarten ab 20. Juni (18 Uhr)

Zoltán Kodály Sonate für Violoncello Solo h-Moll op. 8

Robert Schumann Fantasiestücke op. 73

Dmitri Schostakowitsch Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll op. 40


Andrei Ioniţă Violoncello

N. N. Klavier

Wie weit reichen die Grenzen der Fantasie? Diese Frage stellen sich Komponisten bis heute immer wieder – mit unterschiedlichen Antworten. Zoltán Kodálys 1918 uraufgeführte Sonate für Solocello fehlt in keiner Liste der bedeutendsten Werke der Celloliteratur. Das hat mehrere Gründe: Kodálys originelle Ideen verblüffen durch hohe Expressivität, volksmusikhafte Motive, höchste Virtuosität und einen großen Sinn für das Instrument: Vielleicht in keinem anderen Stück für Cello wird dem Solist eine so vielgestaltige und umfassende Anforderung an sein instrumentales Können gestellt wie hier. Die Belohnung dafür ist höchster Hörgenuss, der überrascht, manchmal herausfordert und oft erstaunt. 

Robert Schumanns Antwort auf die Eingangsfrage wäre vielleicht gewesen: Es gibt keine Grenzen der Fantasie. Seine Fantasiestücke schrieb er in den Wirren der Revolutionsjahre 1848/1849, aber offenbar in höchst fruchtbarer Verfassung. Und so scheinen sich die drei Sätze außerhalb von engen Formkorsetten frei zu entfalten und dabei durchaus an Eifer und Feuer zu gewinnen. 

Die Sonate für Cello und Klavier von Dmitri Schostakowitsch erweitert die romantischen Seiten des Instruments um sarkastische, brutale, manchmal verzweifelte Aspekte, denen dennoch die Sehnsucht nach Harmonie und Frieden nicht verborgen bleibt. Schostakowitsch nutzt – wie Kodály und Schumann auch – das Violoncello als höchst authentischen Ausdruck der menschlichen Stimme in zutiefst ergreifenden Schattierungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fenstersprossen: Bach, Mozart, Weill

2. Morgen Musik

Fenstersprossen: Bach, Mozart, Weill

Laeiszhalle Hamburg

Roland Kluttig Dirigent

Andrei Ioniţă Violoncello

So, 19.01.2020 11:00 Uhr
Wendefenster: Wagner, Bartók, Schostakowitsch

5. Symphoniekonzert

Wendefenster: Wagner, Bartók, Schostakowitsch

Laeiszhalle Hamburg

Andris Poga Dirigent

Elena Bashkirova Klavier

So, 26.01.2020 19:00 Uhr
Fenstertür: Sir-Jeffrey-Tate-Preis

Festkonzert

Fenstertür: Sir-Jeffrey-Tate-Preis

Laeiszhalle Hamburg

Sylvain Cambreling Dirigent

Das Programm wird noch bekannt gegeben.

So, 02.02.2020 11:00 Uhr