Fensterkorb: Karabits, Schostakowitsch, Prokofjew
Foto: Nikolaj Lund

3. VielHarmonie-Konzert

Fensterkorb: Karabits, Schostakowitsch, Prokofjew

Do, 06.02.2020 19:30 Uhr

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal

Das VielHarmonie-Abonnement Artist-in-Residence-Abo Das Kombi-VH-MK-Abonnement

»Kunst ist das Fenster, durch das der Mensch seine höhere Fähigkeit erkennt.« (Giovanni Segantini)

Lesen Sie den Text »Ewige Einblicke und andere Aussichten« zu unserer Saison 19/20 von Alexander Meier-Dörzenbach.

 Verkaufsstart  Abos ab 12. April (11 Uhr), Einzelkarten ab 20. Juni (18 Uhr)

Ivan Karabits Konzert für Orchester Nr. 2

Dmitri Schostakowitsch Cellokonzert Es-Dur op. 107

Sergei Prokofjew Symphonische Suite aus der Oper »Krieg und Frieden«


Kirill Karabits Dirigent

Andrei Ioniţă Violoncello

Musik zwischen Anpassung und Widerstand: Ivan Karabits, der griechische Wurzeln hatte und 2002 in Kiew starb, leistete im Ringen um die Unabhängigkeit der Ukraine einen bedeutenden Beitrag. Um seine Kompositionen auch hierzulande bekannter zu machen, eröffnet der Abend mit seinem zweiten Konzert für Orchester von 1986: Ein klangfarbenreiches und zuweilen theatralisches Werk – welches in der Tradition von Mahler und Schostakowitsch steht. Letzerer schrieb sein eindringliches Cellokonzert op. 107 im Jahr 1959 für den legendären Cellisten Mstislaw Rostropowitsch. Das hochvirtuose Werk enthält das autobiographische Motiv DSCH sowie die für Schostakowitsch typisch grotesk-ironischen Klänge, die allerdings durch schmerzliche Untertöne modifiziert sind. Dazu das eingeflochtene Lied »Suliko«, welches Stalin besonders geliebt hat – unter dessen Parteidoktrinen Schostakowitsch stets zu leiden hatte. 

Ähnlich ging es Prokofjew, der auch von der Zensur des »sozialistischen Realismus« gebeutelt wurde und um seine künstlerische Freiheit kämpfte. Mit der 1941 begonnenen Oper »Krieg und Frieden« nach Tolstois gleichnamigem Roman hat er die Erschütterungen der Zeit in Töne gefasst: Eine monumentale Geschichtsdarstellung als Musikdrama mit großer Suggestivkraft – in dem aber auch viel Raum für die Auslotung der Gefühlswelten im Strudel dieser Ereignisse ist.

Gehen Sie vorbereitet in dieses Konzert! Olaf Dittmann und ein Orchestermitglied führen in der 30-minütigen Einführung mit Hilfe von Musikbeispielen in das Programm ein und berichten von der Probenarbeit. Der Eintritt ist für Konzertbesucher frei! – 18.30 Uhr Studio E (Bühneneingang)