»… Träume in Ruh.«

5. Symphoniekonzert

»… Träume in Ruh.«

So, 17.01.2021 19:00 Uhr

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal

Das große Abonnement
Konzert in Bearbeitung

Das Programm und der zeitliche Beginn dieses Konzertes können sich aufgrund der Maßnahmen zum Infektionsschutz noch ändern. Deshalb können Sie die Tickets zunächst nur vorbestellen. Bezahlen müssen Sie erst, wenn feststeht, dass das Konzert in dieser Form stattfindet. Sollte es Änderungen geben, erhalten Sie ein Vorkaufsrecht.

Tickets

Ligeti Concert Românesc

Bartók Konzert für Viola und Orchester Sz 120

Mussorgski Bilder einer Ausstellung (Orchesterfassung von Maurice Ravel)

Sylvain Cambreling Dirigent

Timothy Ridout Viola

Über sein rhythmisch mitreißend bewegtes Concert Romanesc, einem Frühwerk des langjährigen Hamburgischen Kompositionsprofessors György Ligeti, gab der siebenbürgische Komponist zu Protokoll: »1949/50 hielt ich mich in Rumänien auf, studierte am Folklore-Institut in Bukarest, dann nahm ich teil an mehreren Reisen zum Aufzeichnen von teils rumänischer, teil ungarischer Volksmusik (in Covasint, bei Arad und in Inaktelke im Kalotaszeg-Gebiet, nahe Klausenburg). Das vorliegende viersätzige Orchester-Konzert (mit Streicher- und Bläser-Soli) basiert auf einer Vielzahl rumänischer Volksmelodien, die ich aufgezeichnet habe, doch stammen sie überwiegend von Wachsrollen und Schallplatten aus dem Bukarester Folklore-Institut.«

Lange Zeit war für Ligeti die Musik Béla Bartóks der Dreh- und Angelpunkt seines kompositorischen Denkens. Es galt, das Volkstümliche in die Avantgarde zu überführen! Das volkstümliche Element in Bartóks Bratschenkonzert entfesselt sich allerdings erst im Finalsatz des Konzerts: Über einem Bordun-Quinten-Teppich tobt sich die Bratsche virtuos und säbeltanzend aus. An dem Werk komponierte Bartók in seinem Todesjahr 1945. Am 26. September des Jahres starb dieser an Leukämie – und das Konzert für Viola lag unvollendet auf dem Schreibtisch in der New Yorker Wohnung. So musste sich Bartóks einstiger Student Tibor Serly dem vorliegenden Material annehmen, um es zu vollenden.

Wiederum ganz anders »zu Ende gedacht« erscheinen Mussorgskis Bilder einer Ausstellung durch die Kaleidoskopbrille von Maurice Ravel, der das teilweise erstaunlich spröde Klavierwerk seines russischen Kollegen glänzen, sprudeln und beben lässt.

Gehen Sie vorbereitet in dieses Konzert! Olaf Dittmann und ein Orchestermitglied führen in der 30-minütigen Einführung mit Hilfe von Musikbeispielen in das Programm ein und berichten von der Probenarbeit. Der Eintritt ist für Konzertbesucher frei! – 18.00 Uhr Studio E (Bühneneingang). Einlass zur Einführung im Studio E aus Sicherheitsgründen nur solange Sitzplätze verfügbar sind.

Das könnte Sie auch interessieren

»Träume deine …«

2. Pro-Log-Konzert

»Träume deine …«

Laeiszhalle Hamburg

 Vorkonzert zum 5. Symphoniekonzert 

Giacinto Scelsi I presagi


Sylvain Cambreling Dirigent

Konzert in Bearbeitung
So, 17.01.2021 17:30 Uhr
Über Todesgrenzen

6. Symphoniekonzert

Über Todesgrenzen

Laeiszhalle Hamburg

Sylvain Cambreling, Martha Argerich

Werke von Ravel und Strawinsky

So, 07.02.2021 19:00 Uhr
Seelische Grenzsteine

2. VielHarmonie-Konzert

Seelische Grenzsteine

Laeiszhalle Hamburg

Sylvain Cambreling, Sergei Nakariakov

Werke von Bartók, Weinberg und Tschaikowsky

Do, 11.02.2021 19:30 Uhr