Wendefenster: Wagner, Bartók, Schostakowitsch
Foto: Nikolaj Lund

5. Symphoniekonzert

Wendefenster: Wagner, Bartók, Schostakowitsch

So, 26.01.2020 19:00 Uhr

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal

Das große Abonnement

»Kunst ist das Fenster, durch das der Mensch seine höhere Fähigkeit erkennt.« (Giovanni Segantini)

Lesen Sie den Text »Ewige Einblicke und andere Aussichten« zu unserer Saison 19/20 von Alexander Meier-Dörzenbach.

Tickets

Richard Wagner »Tristan Und Isolde« - Vorspiel

Béla Bartók Klavierkonzert Nr. 3 Sz 119

Dmitri Schostakowitsch Symphonie Nr. 15 A-Dur op. 141


Andris Poga Dirigent

Elena Bashkirova Klavier

Ergreifende Werke mit Abschiedsstimmung! Ein wahres Seelendrama schuf Wagner mit seiner 1865 uraufgeführten Oper »Tristan und Isolde« – beflügelt von der verbotenen Liebe zu Mathilde Wesendonck. Eine berauschende Nacht wird den beiden Protagonisten hier zum Verhängnis – sodass sie voller Qual den Weg in den Tod wählen. Die Musik fasziniert durch ihren ruhelosen Strom melodischer Gedanken und tiefenpsychologische Spannungsverhältnisse – und über das Vorspiel sprach Wagner selbst von »innerer Seelenbewegung«. Star-Pianistin Elena Bashkirova interpretiert Bartóks letztes Klavierkonzert, geschrieben 1945 im amerikanischen Exil kurz vor seinem Tod – ein Werk voller Wehmut: Ein ungarisches Kinderlied ist zu vernehmen, außerdem »Musik der von Vögeln und Insekten erfüllten Nacht«, die sich Bartók in North Carolina notiert hatte.

Zum Abschluss dann Schostakowitschs symphonischer Schwanengesang: Er schrieb seine Symphonie Nr. 15 im Jahr 1971 – aufgrund von »Ärger mit meinem Herzen« teilweise sogar im Krankenhaus. Mit der Symphonie hinterließ er einen eindringlichen Rückblick auf ein Komponistenleben voller Höhen und Tiefen – und außerdem einen nostalgischen Streifzug durch die Musikgeschichte: Er zitiert nicht nur aus eigenen Werken, sondern auch andere Kompositionen, darunter Wagners »Tristan und Isolde«-Vorspiel. Vordergründig trägt die Symphonie zwar sehr unbeschwerte Züge, doch das ist trügerisch – am Ende tickt die Bewegung wie ein ablaufendes Uhrwerk aus.

Gehen Sie vorbereitet in dieses Konzert! Olaf Dittmann und ein Orchestermitglied führen in der 30-minütigen Einführung mit Hilfe von Musikbeispielen in das Programm ein und berichten von der Probenarbeit. Der Eintritt ist für Konzertbesucher frei! – 18.00 Uhr Studio E (Bühneneingang)

Das könnte Sie auch interessieren

Fenstertür: Sir-Jeffrey-Tate-Preis

Festkonzert

Fenstertür: Sir-Jeffrey-Tate-Preis

Laeiszhalle Hamburg

Sylvain Cambreling Dirigent

Das Programm wird noch bekannt gegeben.

So, 02.02.2020 11:00 Uhr
Fensterband: Beethoven, Mahler, Brahms

4. Kammerkonzert

Fensterband: Beethoven, Mahler, Brahms

Laeiszhalle Hamburg

Satoko Koike, Sangyoon Lee, Eugene Lifschitz, Eri Mantani

So, 09.02.2020 11:00 Uhr