MovINg living room #8: Musikalische Sommerreise nach Wandsbek

Veröffentlicht am MovINg living room

Bevor die Symphoniker Hamburg in die wohlverdiente Sommerpause gehen, haben wir am Dienstag den 16. Juli im Rahmen der MovINg living room Konzerte noch einmal einen Ort außerhalb der Laeiszhalle besucht, um Musik in den Alltag von Menschen zu bringen, die meist nicht mehr in der Lage sind, ihren Lebensraum zu verlassen: das Matthias-Claudius-Heim, ein Alten- und Pflegeheim der Diakoniestiftung Alt-Hamburg. Dieses befindet sich in Wandsbek im Osten der Stadt.

Frau Imke Struck arbeitet dort als Gartentherapeutin, sie hat mit und für die Bewohner des Hauses einen wunderbaren Therapie- und Kräutergarten angelegt, der das Haus förmlich umwächst. Ursprünglich war es ihre Idee, das MovINg living room Konzert in diesem Garten, inmitten von Blumen und Kräutern stattfinden zu lassen, doch spielte der Hamburger „Sommer“ leider nicht mit: kurzerhand wurde der Auftritt der Musiker in den schönen (und trockenen) Aufenthaltsraum des Matthias-Claudius-Heims verlegt. 

Dort wurden die zahlreich erschienenen Gäste und Bewohner von der Leitung des Hauses schon mit Kaffee&Gebäck, aber auch einem Gläschen Sekt empfangen und die 3 Musiker der Symphoniker sogleich mit lautem Auftritts Applaus – optimale Bedingungen für einen Nachmittag mit Musik: angeführt vom Ersten Konzertmeister der Symphoniker Hamburg, Adrian Iliescu (Violine) und lebhaft begleitet von seinen Trio-Partnern Harald Schmidt (Viola) und Jee Hee Kim (Cello), spielten die 3 Musiker beseelt Franz Schubert’s Streichtrio D 581, ein Werk, das dem Bild eines bunt blühenden Kräutergartens durchaus nahe kommt und dessen Töne und Klänge genauso betörende musikalische Duftnoten versprühen. Beseelt schienen auch die Zuhörer, die möglichst nahe an den Musikern Platz genommen hatten und somit diese wunderbare Musik hautnah erleben konnten: eine musikalische Sommerreise.

Mit kräftigem Applaus ließen sich die 3 Musiker zu einer Zugabe bewegen und wurden dafür mit sommerlichen Blumensträußen aus dem eigenen Garten bedankt. So gab jeder was er hat und am Ende waren alle glücklicher als davor. Und das Strahlen auf den Gesichtern übertrug sich sogar auf die Sonne, die sich schließlich und endlich (und wie ursprünglich geplant) doch noch von der Musik hinter den Wolken hervorlocken ließ..

 

Wir wünschen allen unseren Lesern und Wegbegleitern eine sonnige und erholsame Sommerzeit!