MovINg Music, 18.09.2019, Laeiszhalle Studio E

Veröffentlicht am MovINg Music

Von Miriam Holzapfel

Es ist wieder Zeit, der Sommer war sehr groß. Die neue Spielzeit der Symphoniker Hamburg hat begonnen und auch das MovINg Music-Projekt nimmt wieder Fahrt auf. Im Studio E in der Laeiszhalle treffen nach einigen Wochen Probenpause die beiden Chorgruppen aus Bergedorf und Schnelsen aufeinander, um gemeinsam zu singen. Ab sofort hier, in der Heimstätte der Symphoniker, möglichst nah an der musikalischen Quelle. So schnell kommt die Lust an der eigenen Stimme und am gemeinsamen Gesang nämlich nicht abhanden, schließlich spielt das Chorprojekt für viele der überwiegend weiblichen Teilnehmerinnen mittlerweile eine wichtige Rolle: „Ich hatte mit Singen jahrzehntelang nichts mehr zu tun. Aber ich hatte immer gute Erinnerungen daran. Und jetzt, wo ich älter werde, habe ich endlich wieder damit angefangen – und es ist ganz wunderbar. Ich merke, dass sich durch das Singen in meinem ganzen Körper etwas in Bewegung setzt“, erzählt Sylvia in der kurzen Vorstellungsrunde.

Nach dem Gespräch beginnt die Probe mit Körperübungen, die die Blutzirkulation anregen – die Teilnehmerinnen wissen es bereits: Man singt mit dem ganzen Körper.  Stimm- und Atemübungen bereiten die Sängerinnen vor auf das erste Lied, das alle Chorgruppen des MovINg Music-Projekts singen: „Schweige und höre“. Danach folgt eins der wichtigsten Stücke der Popliteratur: „Imagine“. Die Teilnehmerinnen kennen es alle, es wird nun intensiv geprobt, geübt, geschärft. Denn schon am 12. Dezember ist im Kleinen Saal der Laeiszhalle das große Abschlusskonzert mit den Orchestermusikern und die 90 Minuten Probe sind viel schneller um, als sich Erschöpfung oder Überdruss einstellen könnte. Und so leert sich der Saal um kurz nach sechs, die Runde zerstreut sich, nach Bergedorf, nach Schnelsen. Above us only sky.