Beginn des allgemeinen Vorverkaufs

Die Symphoniker Hamburg starten mit Chefdirigent Sylvain Cambreling am Sonntag, 26. September 2021, in die Spielzeit 2021/2022. Für dieses 1. Symphoniekonzert sowie für das 1. Sonderkonzert in der Elbphilharmonie am 27. September und das 1. VielHarmonie-Konzert am 30. September startet am 3. August um 11 Uhr der allgemeine Vorverkauf.

Der Vorverkaufsstart von Einzeltickets erfolgt in der Saison 2021/2022 zunächst monatsweise: immer am ersten Dienstag des Vormonats. Dementsprechend werden Tickets für die Saisoneröffnung am 26. September mit der Sopranistin Julia Kleiter, Sylvain Cambreling und Werken von Maurice Ravel, Béla Bartók und Nikolai Brücher in der Laeiszhalle vom 3. August um 11 Uhr an verkauft. Ebenso sind dann Eintrittskarten für das 1. Sonderkonzert in der Elbphilharmonie am 27. September mit demselben Programm und für das 1. VielHarmonie-Konzert am 30. September mit Khatia & Gvantsa Buniatishvili (Klavier) und Guy Braunstein (Dirigent) zu haben.

Der Vorverkauf läuft über symphonikerhamburg.de, elbphilharmonie.de, 040 357 666 66 sowie die Vorverkaufsstellen.

Vorbesteller*innen und Abonnent*innen wurden bereits informiert und haben die Möglichkeit zur Vorbuchung erhalten. Für viele folgende Veranstaltungen der Saison 2021/2022 können weiterhin Bestellwünsche abgegeben werden. Ebenso sind Neubuchungen von Abonnements weiter als Platzreservierung möglich. Solange die Saalkapazitäten reduziert sind und nicht alle Abo- Stammplätze zur Verfügung stehen, ruhen alle bestehenden Abonnements; den Abonnent*innen werden die Konzerte jeweils einzeln zum Kauf angeboten: Einige Wochen vor jedem Konzerttermin erhalten sie eine exklusive Vorbuchungsmöglichkeit mit entsprechender Abo-Ermäßigung. Erst wenn ein Spielbetrieb ohne Kapazitätseinschränkungen gesichert ist und alle Stammplätze im Saal wieder zur Verfügung stehen, erhalten die Abonnent*innen ein Angebot über die verbindliche Fortführung ihres Abonnements sowie eine Rechnung über die noch verbleibenden Abo-Konzerten der Saison.

Die Symphoniker Hamburg danken der Stadt Hamburg und der Behörde für Kultur und Medien für die Partnerschaft.