Laeiszhalle Live

Die Absage sämtlicher Konzerte bis Ende April 2020 ist für die Symphoniker Hamburg und ihren Chefdirigenten Sylvain Cambreling ein außerordentlich schmerzlicher Schritt. Das Laeiszhalle Orchester geht diesen Schritt aber im Bewusstsein seiner großen Verantwortung und in der ausdrücklichen Hoffnung, damit einen angemessenen Beitrag zur Verlangsamung der Coronavirus-Verbreitung leisten zu können.

Alle bisherigen Sendungen in unser Mediathek

 

„Doch wir müssen mehr tun“, sagt Symphoniker-Intendant Daniel Kühnel. „Wir verstehen uns ja ohnehin seit Langem als ‚denkendes Orchester‘. Nun möchten wir online unsere Musik verbreiten, über Musik sprechen und die Rolle der Musik in einer Krise wie der aktuellen reflektieren. Wir sehen uns ausdrücklich in der Pflicht: Unser Kulturauftrag ist in dieser Zeit der erschütternden Ungewissheiten, die uns alle ohne Ausnahme betreffen, vielleicht so wichtig wie nie. Mit dem Live-Stream ‚Laeiszhalle Live‘ kommen wir im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten so nah an das heran, was existenziell notwendige Normalität ist.“

Für jede Sendung sind musikalische und Gesprächs-Inhalte in Arbeit. Aufgrund der aktuellen Allgemeinverfügungen treten nur kleine kammermusikalische Besetzungen auf; Musikerinnen und Musiker stellen ihre Instrumente vor und nehmen verschiedene Stimmungen von Tasteninstrumenten in den Blick; ein Bassist besaitet seinen Kontrabass; der Konzertmeister berichtet von seiner Arbeit; einzelne Komponisten und Werke werden analysiert – die geplanten Inhalte sind vielfältig. 

Holger Wemhoff (Klassik Radio) und Daniel Kühnel sind die Gastgeber. Chefdirigent Sylvain Cambreling, Dramaturg Alexander Meier-Dörzenbach sowie Musiker und Mitarbeiter der Symphoniker Hamburg wirken mit. 

 Die erforderlichen Schutzmaßnahmen werden minutiös eingehalten. Die Verantwortung dafür ist für die Symphoniker Hamburg höchst wichtig und selbstverständlich.