Trauer um Joshard Daus

Die Symphoniker Hamburg mit Chefdirigent Sylvain Cambreling und Intendant Daniel Kühnel sind angesichts des Todes von Professor Joshard Daus voller Trauer. Der Gründer und Leiter der Europa Chor Akademie Görlitz starb nach schwerer Krankheit am 26. November 2021. Seit 2017 arbeiteten die Symphoniker Hamburg eng mit diesem exzellenten Chorensemble, das zahlreiche junge Spitzensänger aus Europa vereint, zusammen. 

»Wir verlieren einen fantastischen Musiker, einen dem Gesang im tiefsten Herzen verbundenen Menschen und einen Freund«, sagt Sylvain Cambreling. »Ich bin erschüttert und untröstlich.«

»Joshard Daus hat die Arbeit der Symphoniker Hamburg in den vergangenen Jahren mitgeprägt«, sagt Daniel Kühnel. »Ich erinnere mich an höchst eindrucksvolle gemeinsame Auftritte in der Laeiszhalle, in der Elbphilharmonie und auch in Abu Dhabi. Sein Tod ist für uns großer Schmerz. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.«

Prof. Joshard Daus hat in seiner Heimatstadt Hamburg ein Schulmusikstudium bei Professor Hermann Rauhe absolviert und ein Kapellmeisterstudium bei Professor Brückner-Rüggeberg. Er arbeitete von 1976 bis 1997 als städtischer Musikdirektor in Hamm und Lippstadt. Seine künstlerischen Erfolge dort trugen ihm 1985 den Ruf an die Universität Mainz ein – als Professor für Chor- und Orchesterleitung und als Direktor des Collegium musicum. Schon ein Jahr später begann eine enge Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Sergiu Celibidache, dem Daus wesentliche Impulse für seine weitere Arbeit verdankt. Unter Celibidache war Daus von 1990 bis 1993 Chordirektor der Münchner Philharmoniker und leitete später für einige Jahre die altehrwürdige Singakademie zu Berlin in der Tradition der weltweit ältesten Chorvereinigung. 1997 gründete er die EuropaChorAkademie (so der damalige Name) in einer Kooperation der Mainzer Universität und der Hochschule Bremen mit den beiden Säulen eines renommierten Konzertchors und einer Bildungsinstitution für Nachwuchskünstler und Musikinteressierte.