Daniel Kühnel (Intendant der Symphoniker Hamburg) beim letzen Konzert des »Martha Argerich Festivals« in der Laeiszhalle (Foto: Daniel Dittus)

»Wir sollten Musik immer wieder neu entdecken«

Daniel Kühnel sagt: „Wenn man diese vielen Tage mit der unvergleichlichen, unbeschreiblichen Martha Argerich und ihren vielen Ausnahmemusiker-Freunden erlebt, spürt man nach und nach, wie unsere Branche eine Zukunft haben kann: Wir sollten Musik immer wieder neu entdecken. Den Versuchen, Experimenten und Erschütterungen mit der Musik immer wieder Raum geben. Und die Musik unser Leben grundieren lassen. Dies alles gehört zugleich zu den Leitideen der Symphoniker Hamburg. Deshalb macht mich die Verbindung, die in dem Festival gelebt wird, sehr glücklich. Mein ausdrücklicher Dank gilt den vielen Besuchern sowie den Unterstützern, die alle zusammen dieses unabhängig finanzierte Festival möglich machten.“

Martha Argerich und Daniel Kühnel hoffen nach den äußerst positiven Erfahrungen von 2018 und 2019 auf eine Neuauflage des Martha Argerich Festivals im Sommer 2020. Martha Argerich sagt: „Es waren sehr intensive, arbeitsreiche Tage. Von morgens bis nachts haben wir musiziert. Wenn ein Auftritt endete, ging es gleich weiter zu den nächsten Proben. Aber von dem tollen, aufmerksamen, liebevollen Publikum habe ich so viel zurückbekommen – dafür möchte ich mich von Herzen bedanken.“

 

Die Neue Zürcher Zeitung schrieb: „Das ist Ensemble-Kunst in Vollendung, vom ausverkauften Haus frenetisch gefeiert.“

Radio Bremen meinte: „Die Symphoniker Hamburg haben mit dem Martha-Argerich-Festival einen funkelnden Edelstein in das Kulturleben jener Hansestadt gebracht.“

In der ARD-Sendung ttt – titel, thesen, temperamente hieß es: „Vielleicht die letzte echte Legende: Martha Argerich.“

Die Welt schrieb: „Dass es die Leute schon beim vorletzten Schlussakkord nicht auf den Sitzen hielt, versteht sich.“ Und das Hamburger Abendblatt: „So eine Stimmung gibt es nur bei diesem Festival. Chapeau.“