Daniel Kühnel

Intendant und Vorstand

Daniel Kühnel

 You will find a biography in English below 

Daniel Kühnel, 1973 in Jerusalem geboren, ist seit der Spielzeit 2004/2005 Intendant und seit 2013 auch Alleinvorstand der Symphoniker Hamburg.

Zudem ist er international tätiger Festivalleiter. Seine berufliche Theaterlaufbahn hat der zum Volljuristen ausgebildete Kühnel als Opernregieassistent später als Intendanzreferent an der Deutschen Oper Berlin begonnen.

Als jüngster Orchesterintendant Deutschlands arbeitete Kühnel in Hamburg zunächst mit Chefdirigent Andrey Boreyko. International vielbeachtete Coups gelangen ihm 2009 mit der Verpflichtung Sir Jeffrey Tates und 2018 mit der Verpflichtung Sylvain Cambrelings als Chefdirigenten. Kühnel vertraut in Hamburg auf eine traditionsbewusst-pointierte, künstlerisch anspruchsvolle, stets zugängliche Spielplanpolitik auf höchstem Niveau. Er verfolgte seit Beginn seiner Intendanz einen Ansatz der Erweiterung des Konzerterlebnisses, zum Beispiel durch Einbindung von Video-, Film-, Lichtkunst und Tanz in das Konzertgeschehen. Mit seinen aufsehenerregenden Projekten und durch seinen Ansatz, das Konzertleben als integralen und impulsgebenden Bestandteil des geistigen und politischen Lebens zu betrachten, gelang es ihm, aus seinem Orchester eine kulturelle Institution von Bedeutung und einen wichtigen Akteur im kulturellen Leben der Bundesrepublik zu machen.

Kühnels hervorragend belastbares internationales Netzwerk ermöglicht ihm, regelmäßig mit einigen der renommiertesten Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit zusammenzuarbeiten. 2018 gelang es ihm, das Martha-Argerich-Festival in Hamburg zu etablieren. Das völlig unabhängig finanzierte Festival unter dem Dach der Symphoniker Hamburg soll 2019 eine Neuauflage erfahren. 

Daniel Kühnel konzipiert und leitet mit großem Erfolg Musikfestivals für einige der bedeutendsten Kunst- und Universalmuseen der Welt: 2015 konzipierte Kühnel für die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden das "Dresdener Kunstfest", das im Herbst desselben Jahres unter seiner Leitung stattfand. Im Winter 2016/17 übernahm Kühnel für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz Berlin die Planung und Leitung eines Musikfestivals, das die aufsehenerregende (später aufsehenerregend abgesagte) Teheran-Ausstellung mit viel diplomatischem Geschick pointiert interpretierend begleiten sollte. Im Auftrag des deutschen Auswärtigen Amts konzipierte und leitete Kühnel im Juni 2017 das Festival See the Sounds im Israel Museum in Jerusalem. Für das British Museum in London konzipierte und leitete Kühnel das Festival Europe and the World. Alle Vorstellungen dieses zweiwöchigen Festivals im April 2018 waren binnen weniger Tage ausverkauft, die Presse sprach von einem „ungewöhnlichem und einfallsreichen“ Festivals (The Sunday Times vom 6. Mai 2018) und von einem „Meisterstück“ (The Observer vom 22. April 2018).

Kühnel studierte Jura und Musikwissenschaft an der FU Berlin, schloss mit dem 2. juristischen Staatsexamen ab und arbeitete in Berlin zunächst bei Linklaters Oppenhoff & Rädler. Zuvor hatte er 1991 das Konservatorium in Jerusalem im Fach Klavier mit Auszeichnung absolviert. Dort besuchte er ein akademisches Musik- und Tanzgymnasium, in dem er auch eine eigehende Ausbildung in Musiktheorie, Gehörbildung und Partiturlesen genoss. Während seiner Schulzeit spielte er Fagott und erhielt intensiven Ballettunterricht. Parallel zum Doppelstudium in Berlin erhielt er auch eine klassische Gesangsausbildung. Bei Götz Friedrich und Willi Decker an der Deutschen Oper Berlin lernte er Regie.


Daniel Kühnel, born in Jerusalem in 1973, has been the Artistic Director of the Hamburg Symphony Orchestra since the 2004/2005 season and the Sole Director since 2013. He is moreover an international festival manager. Having originally qualified as a lawyer, Kühnel began his music-directing career as an Assistant Opera Director and later as a Consultant Director at the Deutsche Oper Berlin.

Kühnel then became the youngest Artistic Director in Germany when he worked alongside Chief Conductor Andrey Boreyko. He pulled off international coups by engaging both Sir Jeffrey Tate in 2009 and Sylvain Cambreling in 2018 in the role of Chief Conductor. In Hamburg Kühnel relies on a repertoire of the highest level that is pointedly conscious of tradition, artistically demanding and yet consistently accessible. From the beginning of his tenure as Artistic Director, he employed an approach of expanding the concert experience, for example by incorporating dance, video, film and light art into concerts. With his sensational projects and through his approach of considering concert life as an integral and stimulating component of spiritual and political life, he was able to turn his orchestra into a significant cultural institution and an important actor in the cultural life of the Federal Republic of Germany.

Kühnel’s superbly reliable international network allows him to collaborate with some of the most renowned artistic personalities of our age. In 2018 he successfully set up the Martha Argerich Festival in Hamburg. The entirely independently financed festival under the umbrella of the Hamburg Symphony Orchestra is due to take place again in 2019.

Daniel Kühnel has enjoyed great success in devising and directing music festivals for some of the most important art and universal museums in the world. In 2015, Kühnel conceived the Dresden Art Festival for the Dresden State Art Collections, which took place in the autumn of that year under his direction. In the winter of 2016/17, Kühnel took on the planning and direction of a music festival for the Prussian Cultural Heritage Foundation, which was intended to accompany and provide diplomatic interpretation for the spectacular (and later spectacularly cancelled) Tehran Exhibition. On behalf of Germany’s Foreign Office, in June 2017 Kühnel planned and directed the See the Sounds Festival in the Israel Museum in Jerusalem. Kühnel also devised and directed the Europe and the World Festival for the British Museum in London. Every performance during this two-week festival in April 2018 was sold out within just a few days, while the media lauded an ‘unusual and imaginative’ festival (The Sunday Times from 6 May 2018) and a ‘masterpiece’ (The Observer from 22 April 2018).

Kühnel studied Law and Musicology at the Free University of Berlin, completed the Second Legal State Exam and to begin with worked for the law firm Linklaters Oppenhoff & Rädler. He had previously studied piano at the Jerusalem Academy of Music and Dance, from which he graduated with distinction in 1991. There he received extensive training in musical theory, aural training and score reading. While at school he played the bassoon and received intensive ballet training. In tandem with his joint degree in Berlin, he also undertook classical voice training. He studied direction under Götz Friedrich and Willi Decker at the Deutsche Oper Berlin.