Leipziger Hornquartett

Leipziger Hornquartett

Das Leipziger Hornquartett feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen. 1951 gegründet, ist es das älteste Hornquartett der Welt. Seine Mitglieder waren und sind bis zum heutigen Tag Hornisten des Rundfunk-Sinfonieorchesters Leipzig bzw. des MDR Sinfonieorchesters.
Im Verlauf dieser 60 Jahre spielte es ungezählte Konzerte in Deutschland sowie zahlreiche Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen ein. Im Jahr 2001 erschienen eine CD mit den großen Hornquartetten des 20. Jahrhunderts sowie wenig später eine romantische CD beim Label Capriccio. Gastspiele führten das LHQ nach Frankreich, Japan, Österreich, Ungarn, Kuba und in die Schweiz. 1983 ehrte die Stadt Leipzig das Hornquartett mit ihrem Kunstpreis.
Das Leipziger Hornquartett verstand sich immer als Wegbereiter zeitgenössischer Musik. In den sechzig Jahren seines Bestehens wurden dem Ensemble nahezu dreißig Werke gewidmet. Vor allem in jüngster Zeit wurden Kompositionen von Jean-Luc Darbellay, Steffen Schleiermacher, Robert Delanoff, Max Beckschäfer, Michael Roth und Jürgen Dietze Werke ur- und erstaufgeführt.
Durch das auffallend reichhaltige Repertoire des Ensembles zieht sich jedoch ein Werk wie ein roter Faden: das "Konzertstück für vier Hörner und Großes Orchester" op. 86 von Robert Schumann. Seinerzeit ausschlaggebend für die Gründung des Leipziger Hornquartetts, wurde es in der heutigen Besetzung mit Max Hilpert, Tino Bölk, Johannes Winkler und Michael Gühne in den letzten zehn Jahren über dreißig Mal aufgeführt. Dirigenten wie Fabio Luisi, Mario Venzago, Alun Francis, Toshiyuki Kamioka, Hans Urbanek und John Roderick Mac Donald begleiteten das Leipziger Hornquartett u.a. mit dem MDR Sinfonieorchester, der Meininger Hofkapelle, den Nürnberger Symphonikern und der Südwestdeutsche Philharmonie.
Kritiker und Kenner des Genres bescheinigen den heutigen Mitgliedern des Ensembles einen hohen Grad an Homogenität und Klangkultur, gepaart mit technischer Brillanz und großer musikalischer Vitalität.
Höhepunkte des 60. Jubiläums werden Konzerte in der MDR-Konzertsaison 2011/12 sein. Diesmal wieder in einem Konzert mit dem MDR Sinfonieorchester unter Leitung seines Chefdirigenten Jun Märkl mit Heinrich Hüblers Konzertstück für vier Hörner und Orchester und in zwei Kammermusikkonzerten in Erfurt und Leipzig (u.a. mit Uraufführungen von Werken von Robert Delanoff und Gert Fischer).

Konzerte mit Leipziger Hornquartett

»Mein brausend Fühlen«

1. VielHarmonie-Konzert

»Mein brausend Fühlen«

Laeiszhalle Hamburg

Peter Ruzicka Dirigent

Leipziger Hornquartett

Werke von Mahler, Ruzicka und Beethoven

Tickets ab 9,00 €

Do, 25.10.2018 19:30 Uhr