Li Li

Cellistin

Li Li

Li Li ist Cellistin bei den Symphonikern Hamburg seit 2008.

Geboren wurde Li Li in Tianjin in der VR-China. Ihren ersten Cellounterricht erhielt sie bereits mit fünf Jahren. Schon als kleines Kind bekleidete sie die prominentesten Positionen in mehreren Kinder- und Jugendorchestern in Peking. Sie trat bereits im Kindesalter als Solistin mit großem Orchester auf und gewann zahlreiche Wettbewerbe.

Li Li schloss ihr Diplom an der Hochschule für Musik und Theater Rostock im Jahre 2005 bei Professor Gert von Bülow ab und 2008 ihr Konzertexamen an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg bei Professor Julius Berger. Sie hatte Unterricht bei Mistislav Rostropovich und David Geringas und nahm an vielen Meisterkursen weiterer namhafter Lehrer teil. 2001 spielte sie gemeinsam mit Baiba Skride den Solopart des Konzerts von Brahms für Violine und Cello.

Ihre Auftritte als Solistin führten Sie durch Deutschland zu diversen Festivals, in die Schweiz und nach Österreich und China. Sie war ausgewählte Stipendiatin des Kammermusikkurses Weikersheim mit dem Artemis Quartett, Stipendiatin der Horst-Rahe-Stiftung und ausgewählte Wettbewerbsteilnehmerin beim Grand Prix 'Emanuel Feuermann' in Berlin. Li Li arbeitete eine Saison beim Philharmonischen Orchester der Stadt Augsburg. Seit 2008 ist sie festes Mitglied der Cello-Gruppe der Hamburger Symphoniker. Weiterhin ist sie als Solistin auch über die Grenzen des Landes hinaus viel beschäftigt.