MovINg Orchestra Projektmanager

Michael Zlanabitnig

Michael Zlanabitnig ist unser Projektmanager MovINg Orchestra.

„Musik ist eine Sprache, die jeder Mensch versteht, oder anders gesagt: Musizieren ist Workout für die Seele.“

Geboren in Salzburg, Österreich, kam Michael Zlanabitnig schon in jungen Jahren mit Musik in Berührung. Durch die Begegnung mit klassischer Musik begann er früh mit dem Erlernen von Violine und Klavier, wobei er sich letzteres zunächst autodidaktisch durch Improvisation und Komposition aneignete. Die Begeisterung am „freien“ Musizieren ließ ihn seither nicht mehr los und begleitete seinen späteren musikalischen Weg, der über das Landeskonservatorium Klagenfurt (Klavier), die Kunstuniversität Graz (Studium Musik
pädagogik) und die Popakademie Mannheim (Studium Popmusikdesign, Schwerpunkt Singer/Songwriter) nach Hamburg führte. 

Engagements als musikalischer Leiter zahlreicher Theaterproduktionen (Schauspielhaus Graz, Nationaltheater Mannheim, Staatstheater Mainz, u.a.) und unterschiedliche internationale Projekte als Popmusiker, Arrangeur und (Film-) Komponist haben ihn zu einem Musiker gemacht, dem das Verbinden unterschiedlicher Welten ein Anliegen ist, besonders, wenn diese sich auf den ersten Blick fremd sind. „Die dabei entstehende Reibungsenergie sehe ich als positive Herausforderung und großes künstlerisches Potential.“

Seit etwa 2010 konnte er zudem beim Hamburger Jugendmusikprojekt The Young ClassX ein breites Betätigungs- und Lernfeld vorfinden: Aufbau, Organisation und musikalische Leitung von Jugendchören und Jugendensembles mit Fokus auf sozial schwache Regionen Hamburgs, Pianist und Bandleader bei zahlreichen Konzerten deutschlandweit, Arrangeur von Chor- und Orchesterwerken Genre übergreifend. In diesen Funktionen auch zahlreiche Kooperationen mit Hamburger Kulturinstitutionen (z.B. Hamburgische Staatsoper, Symphoniker Hamburg, Bundesjugendballett). Weiters Aufbau und Leitung des Mitarbeiter-Popchores der Otto Group, Ottoneans.

Mit der Flüchtlingskrise 2015 entstand auch die Notwendigkeit, künstlerische Projekte mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen aufzubauen, so gestaltete er in Zusammenarbeit mit der Stadtteilschule am Hafen das Sing-Projekt Imagine.

Vom Schott-Musikverlag wurde Michael Zlanabitnig als Autor für musikalische Publikationen beauftragt, diverse Spiel-Serien für klassische Instrumente im Bereich Pop meets Klassik zu arrangieren und produzieren.

„Diese unterschiedlichen künstlerischen Prägungen, Impulse und Erfahrungen, insbesondere aber der Kontakt mit Menschen, die direkte musikalische Arbeit mit Jung und Alt, Laien wie Profis, haben in mir die Überzeugung und den Wunsch wachsen lassen, dieses Feld – dort wo die Musik Bodenkontakt hat – in Zukunft noch stärker zu beackern“, ist sich Michael Zlanabitnig der Notwendigkeit und der vielen bereichernden Möglichkeiten an dieser spannenden Schnittstelle in Zeiten wie diesen bewusst. „Im MovINg Orchestra Projekt der Symphoniker Hamburg sehe ich eine spannende und wichtige Aufgabe, die das Potential hat, einen Dialog zwischen den Menschen Hamburgs und den Symphonikern ins Leben zu rufen. Im Sinne gelebter Demokratie und sozialen Miteinanders, unabhängig von Vorgeschichte, Prägung und Herkunft; Musik als verbindendes Element. Für mich beispielhaft für eine Gesellschaft, die sich entschließt, beweglich zu sein, sich auf den Weg zu machen in eine gute, vielleicht bessere Zukunft.“