Roger Muraro
Foto: Bernard Martinez

Pianist

Roger Muraro

Geboren 1959 in Lyon als Sohn venezianischer Eltern, begann Roger Muraro in seiner Heimatstadt Saxofon zu studieren, bevor er sich das Klavierspiel selbst beibrachte. Mit 19 Jahren trat er in Yvonne Loriods Klavierklasse am Pariser Konservatorium ein und traf dort auf Olivier Messiaen. Rasch etablierte er sich als einer der führenden Interpreten französischer Komponisten, denen er eine komplette CD mit Solowerken widmete. Sie erschien 2001 und erhielt einhelligen Beifall von Seiten der Presse. Seine Auftritte, bei denen er Messiaens »Catalogue d’Oiseaux« ohne Noten spielte, wurden nicht nur als Bravourstück betrachtet, sondern als ein intimes Aneignen der Werke Messiaens, mit denen er sich total identifizierte.

Er studierte einige Jahre bei Éliane Richepin und gewann Preise beim Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau und dem Liszt-Wettbewerb in Parma. Sein Spiel steht im Dienst von Poesie und Ernsthaftigkeit. Seine Kunst – zugleich träumerisch und licht, bildkräftig und zupackend – hat ihre Heimat gleichermaßen bei Mussorgsky, Ravel, Albéniz, Rachmaninow und Debussy sowie bei Beethoven, Chopin, Liszt und Schumann, aus deren Musik er die volle Bandbreite an Emotion, Farben, sensibler Romantik und akustischen Effekten herauszuarbeiten weiß.

Roger Muraro ist willkommener Gast in den großen Konzertsälen der Welt und arbeitet mit den führenden Dirigenten unserer Zeit sowie prestigeträchtigen Ensembles zusammen. Seine Erfahrungen als Pianist und seine päda- gogischen Fähigkeiten setzt er für die Studenten des Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse in Paris ein.