Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068

Im vermeintlich alles wissenden Internet stößt man bisweilen auf merkwürdige, manchmal sogar digitale Arrangements von »tröstenden Klängen«: Synthetische Flächen, wie man sie in Fahrstühlen und Wellness- oasen erdulden muss. Wie viel mehr Trost vermag da eine handge- machte Partitur zu spenden! Das berühmte »Air« aus der dritten Orchestersuite von Johann Sebastian Bach ist keine religiöse Musik, also keine, die primär auf die »Institution Kirche« im Trostkontext verweisen würde. Es handelt sich aber um eine der wohl bekanntesten Melodien des Barocks; und vielleicht sogar die bekannteste D-Dur-Melodie aller Zeiten: tröstend, schreitend, besinnend singend. Eine Melodie, der dementsprechend häufig sowohl zu Hochzeiten als auch zu Trauerfeiern erklingt. Diese Musik steht dabei – wie fast alle großen »Trostkompositionen« – in Dur! Und Bach war in Sachen Trost überhaupt sehr erfahren, hatte er doch als Komponist von etwa 200 Kantaten »Trost« immer wieder als Thema gewählt, so etwa in seiner Kantate »Süßer Trost, mein Jesus kömmt«, die im Dezember 1725 in Leipzig entstand. Wann genau Bach seine vier Orchestersuiten komponierte, steht nicht fest. Offenbar hegte Bach aber so viel Sympathie für diese eigenen barocken Kunst-Tanz-Sätze, dass er mit den Abschriften der Suiten im Gepäck wohl mehrere Male verreiste.

Johann Sebastian Bach
Johann Sebastian Bach

Historie

22.03.2020 - *** ABGESAGT *** Fensterrahmen: Bach, Haydn, Fauré

Sylvain Cambreling, Lauryna Bendžiūnaitė, Arttu Kataja, EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ, Joshard Daus

03.04.2022 - Wellenbewegung

Geoffrey Paterson, Hans-Jürgen Schatz

Werke von Bach, Strawinsky und Strauss