Suite zu »Der Rosenkavalier«

Die 1911 in Dresden uraufgeführte Komödie für Musik »Der Rosenkavalier« ist wohl die bekannteste aus der Feder von Richard Strauss – und zugleich seine untypischste. Während er beispielsweise mit »Elektra« und »Salome« auf revolutionäre Weise musikalisches Neuland betrat, ist diese Komödie um die Feldmarschallin, den Baron Ochs und Octavian eine Hommage an Wien und den Wiener Walzer. Die Handlung, zu der Hugo von Hofmannsthal das Libretto schrieb, ist ein wildes Durcheinander an amourösen Verwicklungen, peinlichen Verwechslungen und sanften Romanzen, ähnlich wie bei Mozart/da Ponte.

Beeindruckend ist, wie selbstverständlich es dem Komponisten gelingt, auch in der Suite, die naturgemäß ohne Gesang und Worte auskommt, die überaus eleganten Konversationen der Hauptfiguren aufleben zu lassen. Es zeigt sich: Der Dreivierteltakt kann noch weitaus mehr, als ge- übte Tänzer zum Drehen zu verleiten. Er kann sehr ausdrucksstark erzählen. Viel Schlagwerk, zwei Harfen und ein üppig besetzter Bläsersatz sorgen in diesem durchkomponierten und dennoch mit Duetten und Terzetten strukturierten Werk für die für Strauss typischen Klangmischun- gen. Und auch wenn die Walzermelodien mitunter ganz zart erklingen – Strauss gerät gegen Ende der Suite beinahe in einen selbstgeschaffenen Strudel.

Dieses Werk wird gespielt von folgendem Künstler

Richard Strauss
Richard Strauss

Dieses Werk erklingt in folgenden Konzerten

Träume und Leidenschaften

4. VielHarmonie-Konzert

Träume und Leidenschaften

Laeiszhalle Hamburg

Ion Marin Dirigent

Federico Colli Klavier

Werke von Sibelius, Grieg, Ravel und Strauss

Do, 18.04.2019 19:30 Uhr
Federico Colli & Ion Marin

Geschlossene Veranstaltung

Federico Colli & Ion Marin

Elbphilharmonie

Ion Marin Dirigent

Federico Colli Klavier

Werke von Sibelius, Grieg, Ravel und Strauss

Mi, 24.04.2019 20:00 Uhr