2. VielHarmonie-Konzert
Foto: Alessandro Bertani

2. VielHarmonie-Konzert

Nil Venditti, Adrian Iliescu – Walton Violinkonzert und Mendelssohn »Italienische«

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal
Do, 12.12.2024 19:30 Uhr Tickets

Buntes Fest und feste Burg

Das VielHarmonie-Abonnement Das Kombi-VH-MM-Abonnement

»Große Leidenschaften sind Krankheiten ohne Hoffnung. Was sie heilen könnte, macht sie erst recht gefährlich.« Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832)

Nil Venditti Dirigentin

Adrian Iliescu Violine

Caroline Shaw Entr’acte (Fassung für Streichorchester)

William Walton Violinkonzert

Felix Mendelssohn Bartholdy Symphonie Nr. 4 in A-Dur op. 90 – »Italienische«

Das zweite VielHarmonie-Konzert wird seinem Namen gerecht werden, denn es wird viel Harmonie zu entdecken geben. Als der Komponistin Caroline Shaw 2013 der Pulitzerpreis für Musik zuerkannt wurde, war sie nicht nur eine von wenigen Frauen, sondern mit ihren damals gerade 30 Jahren auch noch die jüngste jemals ausgezeichnete Gewinnerin. Ihr »Entr’acte« verfasste sie als gewitzte Reaktion auf eine Hörerfahrung des letzten von Haydn vollendeten Quartetts ursprünglich auch für Quartett, doch adaptierte sie das Werk 2014 in der hier zu hörenden Fassung für Streichorchester. 

William Waltons Violinkonzert wurde im Dezember 1939 von Jascha Heifetz uraufgeführt, der das Werk beauftragt hatte und dem es auch gewidmet ist. Der englische Komponist revidierte es dann 1944. Das Konzert wird mit dem langsamsten Satz eröffnet, dessen erstes Thema mit »sognando« (träumend) bezeichnet ist. Im zweiten Satz, presto, erzählt eine Tarantella von einem Erlebnis Waltons während der Komposition 1938, als er nämlich im italienischen Ravello tatsächlich von einer Tarantel gebissen wurde. Er selbst nennt diese Passage lächelnd »ziemlich gaga, kann ich sagen, und von zweifelhaftem Anstand«. Der Rondo-Finalsatz führt schließlich romantisch-expressive Ausdruckskraft und brillante Virtuosität zum Höhepunkt.

Felix Mendelssohn Bartholdys vierte Symphonie, die »Italienische«, entstand 1833 und summiert seine mehrmonatige Italienreise, die ihn mit Anfang zwanzig unter anderem nach Florenz, Mailand, Venedig, Rom und Neapel führte. Der Kopfsatz der Symphonie quillt über vor leichter Fröhlichkeit und führt von den kurzen Seitenthemen immer wieder zum heiter-spritzigen Hauptthema zurück. Auf dem Weg nach Italien besuchte der Komponist zum dritten Mal Goethe in Weimar, las während seiner Tour dessen »Italienische Reise« und war im Frühjahr 1832 von einer doppelten Todesnachricht erschüttert: dem Ableben des Dichterfürsten sowie seines eigenen Lehrers und Mentors Carl Friedrich Zelter. Der zweite Satz erzählt in einem kantablen Trauermarsch von Tod und Verlust, während das Menuett des dritten wieder die Sonne in A-Dur scheinen lässt. Besonders überschwänglich ist das Presto-Rondo des Finalsatzes gestaltet: Mendelssohn Bartholdy klassifiziert es als »Saltarello«, als schnellen Hüpftanz, der seit dem 14. Jahrhundert in Italien belegt ist und den der Komponist selbst während des rauschenden Karnevals in Rom erlebt hat.           

 Einführungsveranstaltung  60 Minuten vor diesem Konzert findet eine Einführung in das Programm statt. Der Eintritt ist für Konzertbesucher frei! Die Einführungsveranstaltung findet im E-Saal der Laeiszhalle (Zugang über den Künstlereingang) statt und dauert etwa 30 Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

4. Lunchkonzert

4. Lunchkonzert

Flöte, Klarinette, Fagott und Horn

Laeiszhalle Hamburg, Brahms-Foyer

Wiebke Bohnsack, Frederik Virsik, Christian Elsner, Noemí González Medina – Werke von Devienne, von Einem und Koechlin


Di, 07.01.2025 12:30 Uhr
4. Kammerkonzert

4. Kammerkonzert

Solisten aus dem Orchester

Laeiszhalle Hamburg, Kleiner Saal

Satoko Koike, Hsiang-Hsiang Tsai, Li Li, Per Rundberg – Werke von Prokofjew, Cassadó, Piazzolla, Rachmaninow, Wieniawski und Bach


So, 12.01.2025 11:00 Uhr
4. Symphoniekonzert

4. Symphoniekonzert

Cambreling – »Prélude à l'après-midi d'un faune« und »La Mer«

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal

Sylvain Cambreling, Szymon Nehring – Werke von Brahms und Debussy


So, 19.01.2025 19:00 Uhr