3. VielHarmonie-Konzert
Credit: Cove Nouveau

3. VielHarmonie-Konzert

Han-Na Chang – Schostakowitsch 10.

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal
Do, 30.01.2025 19:30 Uhr Tickets

Durch- und Aufbruch

Das VielHarmonie-Abonnement Das Kombi-VH-MM-Abonnement

»Die Kunst ist eines der Mittel, Gut und Böse zu unterscheiden.« Leo Tolstoi (1828–1910)

Han-Na Chang Dirigentin

Boris Giltburg Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll KV 466

Dmitri Schostakowitsch Symphonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Mozart saß höchstpersönlich in der Wiener »Mehlgrube« am Klavier, um am 11. Februar 1785 sein erstes Klavierkonzert in einer Moll-Tonart aus der Taufe zu heben. Vater Leopold hörte zu und äußerte sich lobend über das tags zuvor fertiggestellte Werk. Ausgerechnet d-Moll: die Tonart der Ouvertüre zu »Don Giovanni« und dann natürlich des »Requiems«. Kein anderes Konzert markiert so deutlich Mozarts Abkehr von jeder Gefälligkeit einer Gebrauchsmusik, die ihm längst nicht mehr genügte. Das Konzert ist eins seiner tiefgründigsten, leidenschaftlichsten, und krasse Gegensätze prallen in purer Theatralik aufeinander! Am Ende Sonne, als habe ein Gewitter niemals stattgefunden.

Es gibt kein kürzeres Scherzo von Schostakowitsch. Und kein brutaleres. Es zeigt, so Sohn Maxim, »das schreckliche Gesicht Stalins«. Damit würde er der von Solomon Wolkow überlieferten Aussage zustimmen, der Satz sei, »grob gesagt, ein musikalisches Porträt Stalins«. Das Ableben des »großen Führers und Lehrers« am 5. März 1953 war ohne Zweifel eine entscheidende Zäsur im Leben des Komponisten. Er war damals erst 46 Jahre alt, aber bis ins Innerste seines Denkens und Schaffens von den Demütigungen geprägt. Schostakowitsch habe große Erleichterung verspürt, berichtet Wolkow, aber keine Euphorie. So steht das Scherzo zwar als Kern entfesselter Aggression rasch im Fokus des Hörens, doch wird beim Blick auf das ganze Werk sofort deutlich, dass es Schostakowitsch weniger auf das Phänomen Stalin selbst ankam als auf die Folgen, deren Ausgang überhaupt nicht absehbar waren. Im Allegretto der Zehnten bringt sich der Komponist mit seinem Namen selbst ins musikalische Geschehen ein, um im Finale mit dem viertönigen Motiv seiner Initialen (D-Es-C-H) schließlich zur alles bestimmenden Kraft zu werden, als wolle er der ganzen Welt zeigen: Ja, hier bin ich!

 Einführungsveranstaltung  60 Minuten vor diesem Konzert findet eine Einführung in das Programm statt. Der Eintritt ist für Konzertbesucher frei! Die Einführungsveranstaltung findet im E-Saal der Laeiszhalle (Zugang über den Künstlereingang) statt und dauert etwa 30 Minuten.

Hubertus Wald Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren

5. Kammerkonzert

5. Kammerkonzert

Konzertmeister Recital

Laeiszhalle Hamburg, Kleiner Saal

Adrian Iliescu, Per Rundberg – Werke von Bach, Schubert, Sibelius, Saint-Saëns und Kroll


So, 02.02.2025 11:00 Uhr
5. Symphoniekonzert

5. Symphoniekonzert

Cambreling – Verdi Requiem

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal

Sylvain Cambreling, Joonas Ahonen, Mandy Fredrich, Marina Prudenskaya, Dmytro Popov, Bogdan Taloș, EuropaChorAkademie – Werke von Ustwolskaja und Verdi


So, 09.02.2025 19:00 Uhr
5. Lunchkonzert

5. Lunchkonzert

Violine und Violoncello

Laeiszhalle Hamburg, Brahms-Foyer

Satoko Koike und Theresia Rosendorfer – Werke von Glière und Piazzolla


Di, 25.02.2025 12:30 Uhr