Salomonische Sinnlichkeit
Foto: Ole Wuttudal

Salomonische Sinnlichkeit

Han-Na Chang und Mischa Maisky

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal
So, 03.03.2024 19:00 Uhr

7. Symphoniekonzert

Das große Abonnement

»Götterwert und Wörterglück« – Spielzeit-Essay von Alexander Meier-Dörzenbach.

Han-Na Chang Dirigentin

Mischa Maisky Violoncello

Richard Strauss Don Juan op. 20

Ernest Bloch Schelomo – Hebräische Rhapsodie für Violoncello und Orchester

Sergei Prokofjew Symphonie Nr. 5 B-Dur op. 100

Das Konzert eröffnet mit Richard Strauss’ »Don Juan«, einer sinfonischen Dichtung voller Leidenschaft und Dramatik. In seinen »Dramatischen Szenen« schuf Nikolaus Lenau 1844 einen Helden, der sich als eigenverantwortliches Individuum über Dekadenz und Prüderie der Gesellschaft erhebt und – in unstillbarer Sehnsucht von einer Frau zur anderen getrieben – nach der Inkarnation der Frau an sich sucht. Gut 40 Jahre später wurde die Figur des Don Juan für Strauss durch eben diese Eigenschaften zum Repräsentanten des modernen Künstlers und damit – zum Gegner geistiger Verhärtung, der seinen Weg im »unbehindert selbstständigen Schaffen« geht.

Es folgt » Schelomo – Hebräische Rhapsodie für Violoncello und Orchester« von Ernest Bloch. Das Werk ist eine Hommage an das Alte Testament und zeichnet sich durch eine außergewöhnliche musikalische Schönheit und eine emotional bewegende Solostimme aus.

Den Höhepunkt des Abends bildet Sergei Prokofjews beeindruckende Symphonie Nr. 5 B-Dur op. 100. Das Werk zeigt Prokofjews tiefes Verständnis für das menschliche Drama und die menschliche Seele. Mit seinen kraftvollen Rhythmen und melodischen Linien, die von der Tiefe der Streicher und dem Glanz der Bläser begleitet werden, ist diese Symphonie ein unvergessliches Erlebnis.

»Die Fünfte Symphonie spiegelt seine abgeschlossene innere Reife und seinen Rückblick«, schreibt Swjatoslaw Richter, der die denkwürdige Moskauer Uraufführung am 13. Januar 1945 unter Prokofjews Leitung miterleben dürfte. »Er sieht von der Höhe auf sein Leben herab und auf alles, was war. Etwas Olympisches liegt darin.«

 Einführungsveranstaltung  Dr. Angela Beuerle führt 60 Minuten vor diesem Konzert in das Programm ein. Der Eintritt ist für Konzertbesucher frei! Die Einführungsveranstaltung findet im E-Saal der Laeiszhalle (Zugang über den Künstlereingang) statt und dauert etwa 30 Minuten.

Hubertus Wald Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren

Traumgekrönter Tanz

Traumgekrönter Tanz

Cambreling – Mozart, Brahms, Strauss

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal

Sylvain Cambreling, Jane Archibald, Monteverdi-Chor Hamburg – Werke von Mozart, Strauß, Berg und Brahms


So, 10.03.2024 11:00 Uhr
Erwartung und Errettung

Erwartung und Errettung

Rachmaninow 3. und Barber Violinkonzert

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal

Geoffrey Paterson, Simone Lamsma – Werke von James Lee III, Barber und Rachmaninow


So, 07.04.2024 19:00 Uhr
Befreite Spiegelung

Befreite Spiegelung

Andris Poga – Brahms 1.

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal

Andris Poga, Fedor Rudin – Werke von Strauß, Chausson und Brahms


So, 14.04.2024 11:00 Uhr